BGH: Eine Einwilligungserklärung genügt für mehrere Werbekanäle

von Carl Christian Müller

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 1. Februar 2018 entschieden, dass eine Einwilligungserklärung für mehrere Werbekanäle ausreichend ist (BGH, 01.02.2018 - III ZR 196/17).

Der Entscheidung lag die Frage zu Grunde, ob eine in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Einwilligung eines Verbrauchers in die Kontaktaufnahme zu Werbezwecken eine Einwilligung in Werbung über unterschiedliche Kommunikationswege umfasst.

In dem vom BGH zu beurteilenden Sachverhalt verhielt es sich so, dass es dem Besteller auf der Internetseite des Beklagten möglich war, sich mithilfe eines entsprechend gesetzten Häkchens („Opt-In“) zu Mitteilungen und Beratung über neue Angebote und Services über diverse Kommunikationswege wie E-Mail, SMS oder Telefon einverstanden zu erklären. Durch die verwendete Einwilligungsklausel konnte der Besteller zudem die weitere Verwendung der Vertragsdaten zur individuellen Kundenberatung gestatten.

Hiergegen ging der Kläger vor und berief sich auf früherer Rechtsprechung des BGH, nach der eine wirksame Einwilligung nur dann vorliegt, wenn sie in „Kenntnis der Sachlage“ erteilt wird (BGH, Urteil vom 14.03.2017 – VI ZR 721/15 und vom 25.10.2012 – I ZR 169/10). Das setzt voraus, dass der Betroffene um sein Einverständnis durch die abgegebene Erklärung weiß und ihm darüber hinaus klar ist, für welche Produkte oder Dienstleistungen welcher konkreten Unternehmen die Einwilligung gilt.

Verbraucherschutz in ausreichendem Maße gewährleistet

Diesen Anforderungen werde der beklagte Webseitenbetreiber jedoch gerecht, so der BGH in seiner jüngsten Entscheidung: Die Formulierung „individuelle Kundenberatung“ mache den Inhalt sowie den zeitlichen Umfang der Einwilligung für Kunden ausreichend erkennbar, sähe man diese im Gesamtzusammenhang mit den weiteren Sätzen der Klausel. Zudem seien mehrere gesondert abgegebene Erklärungen nicht notwendig, um den Verbraucherschutz zu gewährleisten. Die Voraussetzungen für etwaig separat zu verlangende Einwilligungserklärungen seien identisch.

Haben Sie bereits eine DSGVO-konforme Datenschutzerklärung?

    Seit dem 25.05.2018 müssen alle Webseitenbetreiber eine Datenschutzerklärung vorhalten, die den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung entspricht. Nutzen Sie hierzu unseren DSGVO-Datenschutz-Generator, mit dem Sie Ihre individuelle Datenschutzerklärung in wenigen Minuten erstellen können.

  • SOS Datenschutzgenerator:
  • DSGVO-konform
  • Von Anwälten entwickelt
  • Mit vielen wertvollen Umsetzungshinweisen