Wir machen Ihre Webseite fit für die Datenschutzgrundverordnung!

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die neue DSGVO. Alle Unternehmen, die im Internet tätig sind, werden hiervon betroffen sein. Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung und profitieren auch Sie von unseren Erfahrungswerten.

  • DSGVO-konform.
  • Anwaltlich geprüft.
  • Abmahnsicher.

SCHNELLE UMSETZUNG

Mit uns gelingt Ihnen die rechtzeitige Umsetzung der umfangreichen Anforderung der neuen DSGVO.

ABMAHNUNG VERMEIDEN

Mit unserer Hilfe schützen Sie Ihr Unternhemen vor teuren Abmahnungen und Bußgeldern.

DSGVO-KONFORM

Gestalten Sie jetzt Ihren Online-Auftritt DSGVO-konform - Profitieren Sie hierzu von unserer Expertise.

Warum Sie uns mit Ihrem Webseiten-Audit beauftragen sollten

Datenschutz-Compliance gehört heute zu den wichtigsten Sorgfaltspflichten für Unternehmen und hat eine besondere strategische Bedeutung. Der sorgfältige und regeltreue Umgang mit Daten hilft, Sicherheitsverletzungen und beispielsweise auch negative Berichterstattung zu vermeiden.

Wir prüfen Ihren Online-Auftritt

Mit der neuen DSGVO gehen für Webseiten-Betreiber viele individuelle Änderung einher, die zwingend umzusetzen sind. Hierzu prüfen wir prüfen Ihren Online-Auftritt.

Individuell erstellte Datenschutzerklärung

Nachdem wir Ihren Online-Auftritt überprüft haben, erstellt einer unserer Anwälte eine auf Ihr Unternehmen individuell angepasste Datenschutzerklärung.

Einfache Umsetzung der DSGVO

So schnell ist Ihr Unternehmen DSGVO-konform - Sie müssen lediglich nur noch die für Ihr Unternehmen individuell erstellte Datenschutzerklärung auf Ihrer Seite einfügen.

Machen Sie Ihren Online-Auftritt DSGVO-konform!

  • In wenigen Minuten erstellt.
  • Von Anwälten entwickelt.
  • Hoher Individualisierungsgrad.

DSGVO - was Webseitenbtreiber seit dem 25.05.2018 beachten müssen

Es sollte sich herum gesprochen haben: Ab dem 25.05.2018 brauchen Webseitenbetreiber und Online-Händler eine neue Datenschutzerklärung. Diese alleine ist aber nicht ausreichend. Um Ihren Online-Auftritt DSGVO-konform auszugestalten, bedarf weiterer Maßnahmen. Hier finden Sie eine Auswahl der jetzt anstehenden Themen:

 

Besteht für Webseiten eine Cookie-Hinweis Pflicht?

Eine der häufigst gestellten Fragen in unserer Beratungspraxis: Müssen wir einen Cookie-Hinweis auf unsere Webseite einbinden? Hier finden Sie die Antwort und die Hintergründe zum Cookie-Banner verständlich erklärt. 

Mehr

Google Tools DSGVO-konform einsetzen

Unternehmer, Online-Händler und Webseitenbetreiber müssen mit dem 25.05.2018 bei der der Verwendung von Google-Tools wie Google AdWords oder Google Analytics die Vorgaben der DSGVO umsetzen. Hier gehen wir darauf ein, was es für Webseitenbetreiber und Online-Shops bei der Verwendung der gängigsten Google-Programme in Bezug auf die DSGVO zu beachten gibt.

Mehr

DSGVO - Webseitenbetreiber müssen handeln

Die bereits im Mai 2016 in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gilt mit dem Stichtag ab dem 25. Mai 2018 in der gesamten EU. Sie betrifft alle Unternehmen, die personenbezogenen Daten von Mitarbeitern oder Kunden verarbeiten. Weil die Änderungen verpflichtend sind, müssen Unternehmer und Webseitenbetreiber umfangreiche Änderungen vornehmen.

Mehr

Warum eine neue Datenschutzerklärung nicht ausreicht

Ab dem 25.05.2018 braucht jede Webseite eine neue Datenschutzerklärung. Das allein ist aber nicht ausreichend, um die Onlinepräsenz DSGVO-konform zu machen. Es gilt der Grundsatz: In der Datenschutzerklärung muss geschrieben stehen "was man macht, aber dann muss man auch machen was man schreibt"...

Mehr

Machen Sie Ihren Online-Auftritt DSGVO-konform!

  • In wenigen Minuten erstellt.
  • Von Anwälten entwickelt.
  • Hoher Individualisierungsgrad.

Aktuelle Meldungen rund um das Thema Datenschutz

Landesdatenschutzbeauftragte NRW gibt Empfehlung für Facebook Fanpage-Betreiber nach EuGH-Urteil

Nachdem die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder (DSK) bereits vergangene Woche Handlungsempfehlungen zu dem EuGH-Urteil ausgesprochen hat, meldet sich diese Woche nun Landesdatenschutzbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen mit einem Forderungskatalog an die Facebook-Fanseitenbetreiber zu Wort.

Datenschutzkonferenz zur Facbeook-Entscheidung des EuGH: Die Zeit der Verantwortungslosigkeit ist vorbei

Nachdem der EuGH mit Urteil vom 05. Juni 2018 ausgeführt hat, dass die Betreiber von Facebook-Fanseiten gemeinsam mit Facebook die datenschutzrechtliche Verantwortung tragen, hat die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder (DSK) hierzu Stellung genommen und sieht nun die Fanseitenbetreiber in der Pflicht zum Handeln. Zwar sei nicht zu verkennen sei, dass die Fanpage-Betreiber deren datenschutzrechtliche Verantwortung nur erfüllen könnten, wenn Facebook selbst an der Lösung mitwirke und ein datenschutzkonformes Produkt anbiete. Gleichwohl heißt es in der Stellungnahme wörtlich: „Die deutschen Aufsichtsbehörden weisen darauf hin, dass nach dem Urteil des EuGH dringender Handlungsbedarf für die Betreiber von Fanpages besteht.“

 

Nach EuGH Urteil: Muss ich jetzt meine Facebook Fanseiten abschalten?

Der Betreiber einer Facebook-Fanpage trägt gemeinsam mit Facebook Ireland die datenschutzrechtliche Verantwortung für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Besucher. Das hat der EuGH am 05.06.2018 entschieden (C‑210/16). Begründet hat der EuGH dies damit, dass der Betreiber der Facebook-Fanpage Facebook die Möglichkeit gebe auf dem Endgerät des Nutzers Cookies zu platzieren – und zwar unabhängig davon, ob diese Person über ein Facebook-Konto verfügt. Heißt das jetzt, dass Facebook-Fanseiten sofort vom Netz genommen werden müssen, wie man mancherorts schon liest? Müssen Facebook-Seitenbetreiber nun massenhaft mit Bußgeldbescheiden der Datenschutzbehörden rechnen. Droht in den nächsten Tagen eine massenhafte Abmahnwelle?

Facebook Custom Audiences ist datenschutzwidrig

Der Einsatz von Facebook Custom Audiences verstößt gegen das Datenschutzrecht. Das hat das Verwaltungsgericht Bayreuth am 08.05.2018 in einem von einem Online-Shopbetreiber geführten Eilverfahren gegen das das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) entschieden.

Der Shop-Betreiber hatte das Werbe-Tool „Custom Audiences“ von Facebook auf seiner Seite im Einsatz. Hiergegen war das BayLDA mit einem Untersagungsbescheid vorgegangen, wogegen der Shop-Betreiber sich vor dem VG Bayreuth vorgegangen war. Nach seiner Auffassung war das Vorgehen rechtmäßig, das er mit Facebook einen sogenannten Auftragsdatenverarbeitungsvertrag geschlossen habe.